Rückenschmerzen

Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten körperlichen Beschwerden und schränken die Lebensqualität maßgeblich ein. Im Falle eines Sportlers kann sogar die Karriere auf dem Spiel stehen. Dein Arzt sagt dir, du sollst Bauch und Rücken stärken, dein Personal-Trainer lässt dich mit dem Medizinball drehen? Der Faszien-Guru sagt dir, du sollst deine Rückenfaszien dehnen und der Physio massiert dich? Hand aufs Herz, sind deine Schmerzen weg? Eher nicht. Und warum? Weil nichts davon dich STARK macht und weil konventionelle Weisheiten oftmals nicht die Realität wiederspiegeln. Die Erde hielt man schließlich auch mal für eine Scheibe.

 

Man kann sich die Wirbelsäule als biegsamen Stab vorstellen. Biegst und drehst du ihn hin und her, bricht er irgendwann. Die Wirbelsäule ist ähnlichen kumulativen Belastungen ausgesetzt. Spart euch also die Dreh- und Beugebewegungen (vor allem unter Belastung). Sicherlich lassen sich diese in bestimmen Alltagsituationen oder in einigen Sportarten nicht gänzlich vermeiden. Mit dem ganzen Quatsch aber beschleunigt ihr den Prozess der Degeneration um ein Vielfaches. In diesem Zusammenhang ist RICHTIGES Krafttraining nicht nur direkt leistungsfördernd, sondern auch präventiv, denn ein starker Stab ist den Rotationen und Beugungen besser gewachsen als ein schwacher. Wer ein Leben lang Sport treiben möchte, sollte also besser RICHTIG trainieren.

 

RICHTIG trainieren heißt den Unterschied zwischen der Gliedmaßen- und der Rumpfmuskulatur zu verstehen und dieses Wissen im Training anwenden/umsetzen zu können.

Die Muskeln der Gliedmaßen sind primär für das Einleiten und Ausführen von Bewegungen zuständig. Wohingegen die Muskeln des Rumpfes in erster Linie dafür zuständig sind Bewegungen ABZUBREMSEN.

Eine stabile Wirbelsäule knickt bei Belastung nicht ein und ist somit stabil und FUNKTIONELL! Stabilität ist das Erzeugnis aus Muskelspannung. Sie ist notwendig, um schmerzhafte Mikrobewegungen zu verhindern. Bei mangelnder Stabilität kommt es zu Mikrobewegungen. Die Antwort des Körpers lautet SPANNUNG. Das ist der Grund, warum du immer „verspannt bist“. Es ist ein Schutzmechanismus!

Wer mehr darüber erfahren möchte, sollte nach Dr. Stuart McGill googeln.

Die nackte Wahrheit ist, dass ihr euren selbst-herbeigeführten Verletzungen weder auf einer Foamroll davonreiten könnt noch sie wegtapen, akupunktieren, triggern, oder mit Stromstößen loswerdet. Bei den meisten Trainern dieser Welt hat sich das allerdings noch nicht herumgesprochen. Fleißig lässt der Athletiktrainer die Wirbelsäulen verdrehen und verbiegen mit seinem „Funktional Training“ und macht somit den Yoga- und Pilatestrainern Konkurrenz. Wer sich auf dynamische Art und Weise die Wirbelsäule vernichten ruinieren möchte, dem stehen zahlreiche Programme zur Verfügung. Die Karriere eines Sportlers steht und fällt mit seiner Gesundheit. Also sollte man mit ihr nicht leichtfertig umgehen. Das „teuerste“ Personal Training, soweit dies richtig durchgeführt wird, ist im Vergleich zu monatelangem Arbeitsausfall und der mühsamen Prozedur, die man im Gesundheitssystem durchläuft, ein wahres Schnäppchen.

 

Denkst du jetzt noch, dass #Foam Rolling #Massage #YOGA hilfreich sind?

Ich zeige dir, wie man RICHTIG trainiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.